Fernando liebt Bilder mit besonderer grafischer und textureller Qualität.

Er arbeitet das Wesentliche im Chaos heraus und wahrt dabei die Persönlichkeit und Emotion des Motivs. Oft ist es das Narrative, das der Aufnahme das Bleibende gibt.

Kunden

  • New in Chess
  • Photoklassik
  • Bertrand Freiesleben
  • Jens Thoben

CLIENTS 2

  • Jacks
  • Gewandhaus
  • Axel Springer
  • Tagesspiegel
Gear

Es begann mit einer Agfa Pocket. Nachdem er Bilder aus einer R4 sah, änderte sich alles. Und wiederum fügte sich alle neu, als Ansel Adams deutlich machte: Der Print ist das Wesentliche. Und das Licht. Und wo du stehst.

Sicht

Schnelle Dinge. Bleibende Momente. Farben. Textur.

Text

"Kunst hat mit Geschmack nichts zu tun" - Max Ernst

"To see something spectacular and recognise it as a photographic possibility is not making a very big leap. But to see something ordinary, something you’d see every day, and recognize it as a photographic possibility - that is what I am interested in." - Stephen Shore

"Es ist diese bestimmte Qualität, um die es doch geht. Die ist weder ausgedacht noch überraschend oder einfallsreich, nicht verblüffend, nicht witzig, nicht interessant, nicht zynisch, nicht planbar und wahrscheinlich nicht einmal beschreibbar. – Einfach gut." Gerhard Richter über das verbindende Element von Vermeer, Palladio, Bach und Cage.

"Gutes Design bedeutet so wenig Design wie möglich.
Einfach ist besser als kompliziert.
Ruhe ist besser als Verwirrung.
Unauffällig ist besser als aufregend.
Klein ist besser als groß.
Schlicht ist besser als bunt.
Harmonie ist besser als Divergenz.
Ausgeglichenheit ist besser als Begeisterung.
Kontinuität ist besser als Veränderung.
Spärlich ist besser als üppig.
Neutral ist besser als aggressiv.
Das Offensichtliche ist besser als das, was gesucht werden muss.
Wenige Elemente sind besser als viele.
Ein System ist besser als einzelne Elemente." - Dieter Rams

Back to Top